Augenkrankheiten in Deutschland- aktuelle Zahlen aufgrund neuer Erkenntnisse

Augenkrankheiten in Deutschland- aktuelle Zahlen aufgrund neuer Erkenntnisse

Die Frage, ob und wie weit Augenerkrankungen in Deutschland verbreitet sind, scheint auf den ersten Blick einfach zu beantworten zu sein. Da es jedoch in der Vergangenheit an verifizierten Studien mangelte, fällt eine tatsächliche Antwort in der Praxis schwerer, als gedacht.

Die Initiative „Woche des Sehens“, welche sich aus Vertretern und Vertreterinnen der augenärztlichen Fachverbänden, Selbsthilfeorganisationen und internationalen Hilfswerken zusammensetzt, hat nun erstmals belastbare Zahlen auf der Basis der groß angelegten und in Deutschland durchgeführten Gutenberg-Gesundheitsstudie (Gutenberg Health Study – GHS) veröffentlicht. An der GHS, einem renommierten Forschungsprojekt der Universitätsmedizin Mainz haben seit dem Jahr 2007 mehr als 15.000 Probanden teilgenommen, so dass in 2015 erstmals repräsentative Ergebnisse veröffentlicht werden konnten.
Die erhobenen Daten decken sich im Wesentlichen mit denen internationaler Meta-Analysen und geben somit Aufschluss über die Häufigkeit der drei größten Augenerkrankungen, an denen Patienten derzeit erkrankt sind.

An der Spitze steht demnach die Altersabhängige Makulatur-Degeneration, unterteilt in Früh- und Spätstadium, an Platz 2 das Glaukom, im Volksmund Grauer Star genannt und an dritter Stelle die Diabetische Retinopathie.

Danach leiden, gemessen an der bundesdeutschen Gesamtbevölkerung:

insgesamt 8,96% (7.418.000 Betroffene) an einer Altersabhängigen Makulatur-Degeneration, 8,38% (6.938.000 Betroffene) im Frühstadium und 0,58% (480.000 Betroffene) im Spätstadium 1,11% (919.000 Betroffene) an einem Glaukom und 1,53% ( 1.267.000 Betroffene) an einer Diabetischen Retinopathie, bei einer Quote von 21,7% Patienten, die an einer bekannten Diabetes erkrankt sind.