Augenkrankheiten nehmen zu

Augenkrankheiten nehmen zu

Die Augenerkrankungen werden mehr. Rund 30 Prozent soll es durch den demokratischen Wandel geben. Und das allein in Deutschland, wie das Uniklinikum Münster bestätigte. Es sind vor allem Bewohner von Altersheimen, die häufiger davon betroffen sein werden. Generell ältere Personen. Zu den typischen Augenkrankheiten kann die Krankheit Katarakt gezählt werden. Es handelt sich dabei um die Eintrübung der Linse. Wenn das Sehen plötzlich nicht mehr möglich ist, weil sich ein dunkler Schleier um die Augen gelegt hat, wird das für die Betroffenen nicht leichter.

Weitere Einschränkungen möglich

Es sind vor allem Alterserkrankungen, die die Augen betreffen können und damit für eine Beeinträchtigung im Alltag sorgen. Zu diesen Krankheiten zählt die Makula Degeneration. Hierbei geht es um die Beeinträchtigung des phärischen Sehens. Schlimmer sieht es auch, wenn es sich um ein Glaukom handelt, welches dann eine Erkrankung des Sehnervs ist. Die Entwicklung hat aber gezeigt, dass die Behandlung der älteren Personen unterschiedlich gut verlaufen kann. Wie Prof. Nicole Eter, Direktorin der Augenklinik am UKM bestätigte. Derzeit findet die Woche des Sehens statt. Ein Grund mehr, sich diesem wichtigen Thema zu nähern. Dabei werden Betroffene, oder jene, die davon betroffen sein können, direkt vor Ort aufgeklärt. Die Patienten werden in den Einrichtungen besucht. Fakt ist, wenn die Augen so grau wie die Haare geworden sind, ist das kein Gutes Zeichen. Dann sollte ein Arzt drüber schauen.