Bindehautentzündung durch Abkühlung im Wasser

Bindehautentzündung durch Abkühlung im Wasser

Grundsätzlich ist zu sagen, dass man beim sommerlichen Schwimmen in deutschen Badegewässern nur selten ernsthaft krank wird. In Badeseen und Schwimmanstalten findet man jedoch auch Krankheitserreger wie Bakterien, Würmer oder Pilze. Recht häufig führen diese Erreger zu Entzündungen der Augen.

Die Gefahr besteht dabei darin, dass diese Keime nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen sind. Klares Wasser ist kein Indiz für gute Wasserqualität.

Bindehautentzündungen werden häufig durch Chlamydien verursacht

Nach dem Abkühlen im öffentlichen Schwimmbad, beginnen manchmal die Augen zu brennen und jucken. Das verwendete Chlor im Wasser ist schuld an diesen Symptomen und den damit verbundenen roten Augen. In der Regel lassen diese Beschwerden nach Verlassen des Wassers schnell nach.

Ist dies nicht der Fall oder verstärken sich die Beschwerden, sollte in jedem Fall ein Augenarzt aufgesucht werden. Hierbei kann es sich um eine Augenentzündung handeln. Die Symptome sind identisch. Hinzu kommt ein typisches Gefühl von einem Fremdkörper im Auge.

Chlamydien im Wasser können eine Bindehautentzündung auslösen. Die Augen sondern häufig ein Sekret ab und verkleben dadurch.
Das Benutzen einer Schwimmbrille kann eine Infektion verhindern. Sowohl Chlor, als auch Keime im Wasser werden dadurch weitestgehend vom Auge fern gehalten.