Der Grüne Star

Deutschlandweit erblinden in jedem Jahr rund 10000 Menschen. Die Gründe hierfür liegen meist in Augenerkrankungen, welche schmerzfrei sind und deshalb vom Betroffenen meist unbemerkt bleiben. Weit verbreitet hierbei sind schleichende und schmerzfrei verlaufenden Augenerkrankungen wie die altersbedingte Makuladengeneration und das Glaukom.
Eine frühzeitige Erkennung dieser Augenerkrankungen und deren Behandlung ist sehr wichtig, um irreparable Schäden und im schlimmsten Fall einer Erblindung vorbeugen zu können. Solche krankhaften Auffälligkeiten können natürlich von Augenärzten jedoch auch von speziell weitergebildeten Augenoptikern erkannt werden. Bei solchen Augenoptikern, welche solche Auffälligkeiten erkennen können, handelt es sich um Optometristen, welche eine biomedizinische Ausbildung aufweisen können. Werden krankhafte Auffälligkeiten erkannt, können die Patienten gezielt wegen einer weiteren Abklärung und natürlich wegen der nötigen Therapie einem Augenarzt zugeführt werden. Auf diese Weise können irreparablen Schäden vorgebeugt werden, welche im schlimmsten Fall zu einer völligen Erblindung führen können.

Etwa vier Millionen Menschen allein leiden unter der altersbedingten Makuladengeneration, welche umgangssprachlich auch „gelber Fleck“ genannt wird. Dies geht aus den Angaben der Selbsthilfeorganisation Pro Retina Deutschland hervor. Vor allem Menschen ab dem 50. Lebensjahr leiden unter dieser Minderung der zentralen Sehschärfe. Bei weiter fortgeschrittener altersbedingten Makuladengeneration sind vom zentralen Gesichtsfeld nur noch Umrisse erkennbar. Das Sehen der Kontraste wird schwächer, Linien werden nur noch verschwommen wahrgenommen. Im schlimmsten Fall führt sie bis hin zum Totalausfall des zentralen Gesichtsfeldes vor allem dann, wenn die Krankheit nicht frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Auch etwa eine Million Menschen leiden am Glaukom. Beim Glaukom handelt es sich um die Augenkrankheit Grüner Star. Sind die Augen vom Glaukom betroffen, so treten Schädigungen an den Nervenfasern, an den Nervenzellen sowie an der Netzhaut auf. Ursachen hierfür können ein zu hoher Augeninnendruck sein. Dennoch sind auch viele Menschen davon betroffen, bei denen die Druckverhältnisse im Auge normale Werte aufweisen. Nach und nach betreffen die Sehschäden erst die Peripherie des Gesichtsfeldes bis hin zu ganzen Gesichtsfeldausfällen. Die Ausfälle stellen sich beim Grünen Star schleichend ein und werden deshalb vom Betroffenen selbst in den Anfängen gar nicht bemerkt. Der grüne Star ist unbehandelt nicht reversibel weshalb eine frühzeitige Erkennung und eine entsprechende Behandlung auch hier unbedingt nötig ist.