Farbenblindheit

Farbenblindheit

Als Farbenblindheit wird der vollständige Verlust der Farbwahrnehmung bezeichnet. Farbenblindheit wird häufig von schweren Sehstörungen begleitet. Der folgende Beitrag informiert Sie über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

Als Farbenblindheit wird der vollständige Verlust der Farbwahrnehmung bezeichnet. Farbenblindheit wird häufig von schweren Sehstörungen begleitet. Der folgende Beitrag informiert Sie über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

Augenärzte bezeichnen Farbenblindheit als Achromasie oder Achromatopsie. Gemeint ist damit, dass die Farbwahrnehmung fast vollständig verloren ist. Sogenannte Achromaten (Farbenblinde) nehmen ihre Umgebung ausschließlich in Kontrasten oder in Grautönen wahr. Patienten mit Farbenblindheit reagieren häufig sehr empfindlich auf Licht, weil sie extrem empfindlich gegenüber Blendung sind. Dadurch ist ihre Sehfähigkeit stark eingeschränkt.

Angeborene Fehlbildungen der Netzhaut ist die häufigste Ursache für Farbenblindheit. Selten kann Achromatopsie als Folge einer Hirnverletzung oder eines Schlaganfalls auftreten. Ursächlich ist die Behandlung von Farbenblindheit bis dato nicht möglich. Aktuell gibt es auch keine Hilfsmittel, mit denen sich die Farbwahrnehmung zumindest teilweise wiederherstellen lässt.

Seit dem Jahr 2016 beschäftigen sich Wissenschaftler der Tübinger Universität mit einer Gentherapie gegen Farbenblindheit. Dieser Ansatz befindet sich (Stand Oktober 2017) im experimentellen Studium.

Achromatopsie ist fast bei jedem Patienten angeboren. Angeborene Farbenblindheit wird durch fehlerhafte Entwicklungen der Netzhaut des menschlichen Auges verursacht. Diverse Hirnverletzungen, Schädel-Hirn-Trauma oder Schlaganfälle sind sehr seltene Ursachen für Farbenblindheit. Bei diesen Einzelfällen sprechen Augenärzte von erworbener Achromasie.

Leider ist eine ursächliche Behandlung von Farbenblindheit nicht möglich. Das Spektrum an Möglichkeiten zur symptomatischen Therapie ist ebenfalls stark begrenzt.

Um sich davor zu schützen, grelle Lichtblitze wahrzunehmen, müssen Patienten mit Farbenblindheit lebenslang Hilfsmittel verwenden, beispielsweise Kontaktlinsen mit integriertem Blendschutz, Kantenfilterbrillen oder Brillen mit einer speziellen Tönung.

Um die Lebensqualität von Patienten mit Achromatopsie zu verbessern und sie dabei zu unterstützen, sich besser im Alltag zurechtzufinden, sind zudem zahlreiche technische Hilfsmittel verfügbar. Das Sortiment dieser Hilfsmittel reicht von simplen Lupen über Spezialbrillen bis zu Fernrohren. Es gibt des Weiteren elektronische Sensoren und IT-gestützte-Lesegeräte, welche Farbinformationen an den Patienten in akustischer Form weiterleiten.