Leseprobleme – der richtige Zeitpunkt für den Besuch beim Augenarzt

Leseprobleme – der richtige Zeitpunkt für den Besuch beim Augenarzt

Bei Veränderungen in Sachen Lesefähigkeit, bitte umgehend einen Facharzt konsultieren

Sollte Ihnen ganz plötzlich auffallen, dass Sie Ihre Armbanduhr nicht mehr mit Leichtigkeit ablesen können, konsultieren Sie bitte so schnell als möglich einen Augenarzt. Es kann sich einen erst zunehmende Augenkrankheit dahinter verbergen. Jedem ist bekannt, dass im Alter die Sehfähigkeit abnimmt, dennoch muss man dies nicht bei ersten Anzeichen so hinnehmen. Sollten Sie Dinge verzerrt sehen, könnte sich eine Krankheit dahinter verbergen, die aber eventuell behandelbar ist.

Es gibt Hilfe für diese AMD-Patienten

Wenn Sie die Uhr an sich noch gut erkennen können, aber das Ablesen der Uhrzeit Ihnen Probleme bereitet, dann sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen. Vermutlich steckt eine altersbedingte Makuladegeneration (kurz AMD) dahinter, lässt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) verlauten. Es könnte sich zumindest um eine Unterart dieser Erkrankung handeln, die feuchte AMD – diese ist heutzutage gut behandelbar.

Woran Sie Makuladegeneration erkennen

Schwierigkeiten beim Lesen oder verzerrtes Sehen sind weitere Symptome für die AMD. So sehen Sie einen Türrahmen nicht mehr gerade, sondern gekrümmt. In der Netzhaut sitzt die Makula und sorgt für detailgetreues Sehen. Die Funktion der Makula ist bei AMD-Patienten gestört. Am Anfang der Erkrankungen werden Ablagerungen erkannt, sog. Drusen. Zum späteren Zeitpunkt ist es möglich, dass Sinnenzellen absterben. Krankhafte Blutgefäße wachsen in die Netzhaut, dies aber bei der feuchten AMD.

Rechtzeitiges Erkennen lässt einen Verlust des Sehvermögens noch lange hinauszögern

Eine Makuladegeneration ist für Augenärzte leicht erkennbar. Dem Patienten werden im Falle einer feuchten AMD spezielle Antikörper intravenös verabreicht, die die Bildung von krankhaften Blutgefäßen verhindern. Dadurch lässt sich ein Verlust des Sehvermögens erheblich verzögern. Eine frühe Diagnose ist in diesem Fall das Wichtigste. Daneben sollten Patienten während der Therapiemaßnahme häufig zur Kontrolle zum Augenarzt. Vor nicht allzu langer Zeit mussten Patienten noch jeden Monat zur Kontrolle. Heutzutage kann man die erforderliche Therapie mehr in das Leben Patienten integrieren. Die trockene AMD ist die zweite Form, die leider noch nicht wirksam behandelt werden kann. Es laufen derzeit jedoch klinische Studien, bei welchen Wirkstoffe getestet werden, um diesen Zustand schnell zu ändern. Dort wird beispielsweise getestet, wie das Absterben von Sinneszellen aufgehalten werden könnte, so die DOG.