Pollenzeit und Kontaktlinsenträger? – Was nun?

Pollenzeit und Kontaktlinsenträger? – Was nun?

Frühling! Endlich geht es wieder raus, die Sonne scheint, die Natur erwacht und …. der Pollenflug kommt. Das ist für die etwa 18 Millionen Allergiker in der Bundesrepublik Deutschland ein großes Problem. Mit einer laufenden Nase und tränenden Augen lässt sich diese schöne Jahreszeit nur schwer genießen.

Momentan können Allergiker jedoch durchatmen, da die Hauptblütezeit der Birke, welche als der Hauptauslöser einer Pollenallergie gilt, vorbei ist. Auch in Münster litten viele Menschen an den allergischen Reaktionen durch Birkenpollen. Lange wird diese Verschnaufpause allerdings nicht anhalten, denn die Zeit der nächsten Blütenpollen steht bevor. Eine Pollenallergie schränkt Allergiker in ihrer Lebensqualität erheblich ein, vor allem da sie monatelang mit Symptomen zu kämpfen haben.

Noch schlimmer ist das Ganze für allergische Kontaktlinsenträger, da diese die Auswirkungen der Pollenallergie noch stärker spüren. Ihre Augen werden gleich doppelt gereizt: durch den Juckreiz und das Tragen der Kontaktlinsen. Viele wollen dennoch nicht auf diese Sehhilfe verzichten. Wenn sie ein paar Hinweise beachten, dann ist dies auch ohne zusätzliche Probleme möglich.

Es kommt auf die richtige Kontaktlinse an

Die Auswahl an verschiedenen Kontaktlinsen ist heutzutage riesig. Sie unterscheiden sich nach Tragedauer, Marke, Typ und weiteren Eigenschaften, wodurch für jeden Träger das passende Modell dabei ist. Für allergische Kontaktlinsenträger eignen sich, laut Experten, am besten Tageslinsen, welche abends weggeworfen werden. So kann der über den Tag abgelagerte Pollenstaub die Augen nicht gleich am nächsten Morgen erneut reizen.

Das Tragen anderer Modelle, mit längerer Tragezeit, ist nicht unmöglich, aber bei ihnen ist eine gründliche Pflege und Reinigung unverzichtbar. Die abgelagerten Pollen würden die empfindlichen Augen sonst noch mehr reizen.