TUMORE DER NETZHAUT

Das Retinoblastom

Innerhalb der Netzhaut entsteht bei Kindern der häufigste und bösartigste Augentumor. Rund eines von 20.000 Kindern ist von der Erkrankung betroffen. Warnzeichen zeigen sich in Einwärtsschielen, dem sogenannten Strabismus sowie dem roten Auge.

Kleine Tumore können mittels Strahlentherapie beseitigt werden, bei größeren Tumoren muss eine Amputation des Auges in Erwägung gezogen werden. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, dann erfolgt eine Ausbreitung der Krebserkrankung in das Gehirn, was den Tod zur Folge hat.

Das Astrozytom

Hierbei handelt es sich um ein gutartiges Geschwür, das sich in der Netzhaut nur selten vergrößert und das im Regelfall auch keine Sehprobleme bewirkt.

Blutschwämmchen

Diese Blutschwämmchen werden auch als Hämangiome bezeichnet und es handelt sich um gutartige und vererbbare Veränderungen innerhalb der Netzhaut. Oftmals bewirken diese Schwämmchen eine flüssigkeitsbedingte Netzhautablösung. Dann muss eine Behandlung mit dem Laser oder der Kältesonde erfolgen.